Datum
Gemeinde / Region
    • Kein Ergebnis gefunden.

    Hands MadeBegüm Erciyas

    St. Pölten, Turbinenhalle am Glanzstoff-Gelände
    • Hands Made Hands Made © shutterstock
    Eintritt: 15

    Anfahrt

    Anfahrt Routenplaner: Google Mapsneues Fenster oder VOR | AnachB Verkehrsauskunftneues Fenster

    Beschreibung

    „Die Hand ist das Fenster zum Verstand“, schrieb Immanuel Kant, und Richard Sennett forderte, dass wir nicht durch dieses Fenster gehen, bevor wir die Hand nicht angemessen studiert haben.

    In „Hands Made“ stehen die Hände der Besucher:innen im Mittelpunkt. Getrennt vom Rest des Körpers, aber in unmittelbarer Nähe zueinander, sind sie Zentrum von Spekulationen über die Vergangenheit und Zukunft der Hände, der Handarbeit und des Tastsinns. Womit haben sich diese Hände beschäftigt und was werden sie in Zukunft tun? Wen oder was werden sie berühren?

    Wir berühren die Welt, distanzieren uns dadurch von unserer Umgebung oder schaffen Beziehungen der Nähe und Intimität – zunehmend vermittelt durch Technologie. Begüm Erciyas erforscht die Fähigkeit der Berührung, indem sie sich auf die Hände konzentriert. Vor dem Hintergrund der ehemaligen Viskosefabrik in St. Pölten, einem Monument der Handarbeit, lädt „Hands Made“ dazu ein, unsere Beziehung zu unseren Händen im Laufe der Geschichte zu überdenken und sich ihre Rolle in einer zukünftigen Gesellschaft vorzustellen.

    Schon als Begüm Erciyas Molekularbiologie und Genetik in Ankara studierte, war sie an verschiedenen Tanzprojekten in der Türkei beteiligt. Später folgte ein Choreografie-Studium. Zur Zeit lebt sie in Berlin und Brüssel. Seit 2015 entwickelt Begüm Erciyas transdisziplinäre Formate, die das singuläre Publikum einladen, damit allein zu sein. Die Spannung zwischen Isolation und Zusammengehörigkeit ist dabei immer ein zentrales Thema. Ihre Arbeiten wurden u. a. gezeigt von: Kunstenfestivaldesarts in Brüssel, Münchner Kammerspiele, Théâtre Nanterre-Amandiers und PACT Zollverein. Von 2021 bis 2026 ist sie Artist-in-Residence im deSingel in Antwerpen.

    Unterstützt von Flanders State of the Art und vom Tanzpraxis Stipendium der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

    Autor/Komponist, Werk
    Konzept und Regie Ercyas Begüm
    Sound Design Lieven Dousselaere
    Bühnenbild Élodie Dauget
    Künstlerische Mitarbeit Jean-Baptiste Veyret-Logerias, Gaëtan Bulourde
    Dramaturgie Jonas Rutgeerts
    Produktion Outline
    Vertrieb somethinggreat.de Something

    Eigenschaften

    Informationen und Eintrittskarten bei

    Turbinenhalle am Glanzstoff-Gelände

    Turbinenhalle am Glanzstoff-Gelände

    Herzogenburger Straße 69
    3100 St. Pölten

    In der Nähe befinden sich folgende Betriebe:

    Folgende Betriebe befinden sich in der Nähe:

    Essen und Trinken

    Übernachten

    Niederösterreich-CARD Betriebe